Katholische Erwachsenenbildung im Erzbistum München und Freising
Veranstaltungs-
anmeldung
Veranstaltungsanmeldung
Rufnummer 08031 2142-18

Schenken Sie Bildung

Wollen Sie ein Geschenk machen, das Freude und Sinn macht? Dann verschenken Sie einen interessanten Kurs, ein vielversprechendes Seminar oder einfach eine schöne Abendveranstaltung.

Wir stellen gerne den Geschenk-Gutschein für Sie bzw. für den Beschenkten aus.

Der Gutschein hat keine begrenzte Dauer. Eine Übertragung auf eine andere Veranstaltung ist problemlos möglich.

Bestellen Sie hier den Geschenk-Gutschein. Bei Fragen rufen Sie 08031-2142-18

Vorträge demnächst

Die Trennung der Wege - Vom Judentum zum Christentum
Termin: Montag, 27.03.17 von 19.30-21.00 Uhr

Reihe: Interreligiöser Dialog

Vortrag

Der Übergang vom Judentum zum Christentum - als voneinander getrennte "Religionen" - verlief nicht abrupt, wie oft angenommen wird. Eine nüchterne Betrachtung der erhaltenen Quellen zeigt, dass dies ein langer Prozess theologischer Diskussionen, Abgrenzungen und Formulierungen eigener Überzeugungen war. Als die Mehrzahl der Menschen, die an Jesus glaubten, aus den (Heiden-)Völkern kam, wurden leider die eigenen Wurzeln im Glauben Israels vergessen oder sogar verleugnet. Vorstellungen und Bilder, die in den Schriften des Neuen Testaments noch im Gespräch mit ihrem jüdischen Milieu standen, wurden allmählich mit Hilfe von anderen kulturellen Impulsen gedeutet und vertieft. Es entstanden komplexe Gebäude von "Lehren".
Geschichtliche Entwicklungen können nicht rückgängig gemacht werden, aber die Besinnung auf den Ursprung gibt wertvolle Impulse für den Glauben in der heutigen säkularisierten Welt.
Veranstalter: Karmelitenkloster Reisach
Kooperation: Bildungswerk Rosenheim, Evang. Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München e.V.

Termin: Montag, 27.03.2017 von 19.30-21.00 Uhr
Referent: Dr. Pierfelice Tagliacarne, bis 2013 Professor f. Exegese d. Alten Testaments und Biblische Didaktik an der Kath. Uni Eichstätt-Ingolstadt, Ehrenvorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München

Ort: Kloster Reisach/Niederaudorf, Refektorium, Klosterweg 20, D-83080 Oberaudorf

Reihe: Werte: Treibende Kraft. Gesellschaftliche Verantwortung

Vortrag mit praktischen Übungen

Ist Angst zu etwas gut und somit "normal"? Wo beginnt die krankhafte Angst? Und vor allem: was kann ich selbst dagegen unternehmen? In diesem interaktiven Vortrag bekommen Sie viele Informationen und vor allem Anleitungen zum Umgang mit Angst und Panik. Sie erfahren Wissenswertes über neue Forschungsergebnisse zu Ursache und Therapie, bekommen Anleitung zur Selbsthilfe und können Fragen und Beispiele einbringen. Ein sicherer Umgang mit der Angst bei sich und Familienangehörigen und Freunden ist eine wichtige Voraussetzung für mehr Lebensqualität und dem Gefühl innerer Sicherheit und Geborgenheit.

Termin: Dienstag, 28.03.2017 von 19.00-21.00 Uhr
Gebühr: 8,00 EUR
Referent/-in: Prof. Dr. med. Peter Zwanzger, Ärztlicher Direktor des Inn-Salzach-Klinikums , Arzt
Dr. Claudia Croos-Müller, Ärztin für Neurologie, Nervenheilkunde und Psychotherapie, Ärztin

Ort: Bildungszentrum St. Nikolaus, Rosenheim, Pettenkoferstraße 5, D-83022 Rosenheim

Anmeldung: Abendkasse

Bildnachweis: © PantherMedia / cranach2

Reihe: Sind die alten Tugenden heute noch modern? Klugheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Demut neu hinterfragt.

Abendvortrag mit Liveschaltung (Webinar)

„Diese Wirtschaft tötet“ hat Papst Franziskus behauptet. Er meint eine von den Industrieländern beherrschte Weltwirtschaft, die ausgrenzt, dem Geld eine religiöse Weihe verleiht, wachsende soziale Ungleichheit erzeugt, die zu militärischen Konflikten führt. Bei Umfragen, ob die Gerechtigkeit in Deutschland in den letzten Jahren abgenommen habe, antwortet eine Mehrheit der Befragten regelmäßig mit „Ja“. Aber was bedeutet Gerechtigkeit? Lässt sie sich eindeutig definieren? Oder ist sie, wie ein liberaler Ökonom erklärte, ein völlig unsinniger Begriff? Prof. Hengsbach sucht zwei Deutungen der Gerechtigkeit zu erläutern - zum einen als „Gleichheitsvermutung“ und zum andern als „Recht auf Rechtfertigung“ gesellschaftlicher Verhältnisse durch diejenigen, die ihnen unterworfen sind.

Termin: Mittwoch, 29.03.2017 von 18.45-20.00 Uhr
Gebühr: 6,00 EUR
Referent: Dr. Friedhelm Hengsbach SJ, Prof. für Christliche Sozialwissenschaften, Phil.-Theol. Hochschule St. Georgen, Wirtschaftsethiker

Ort: Bildungszentrum St. Nikolaus, Rosenheim, Pettenkoferstraße 5, D-83022 Rosenheim

Anmeldung: Abendkasse