Rosenheimerin bei Friedensgedenken

Mit der Queen im Gottesdienst

Elfriede Pauli war mit den Royals in der Kirche. Die Rosenheimer Lehrerin bekam eine Einladung, weil sie sich mit dem Ende des Ersten Weltkrieges intensiv auseinander gesetzt hat.

Elfriede Pauli und David Savill haben an einem Film mitgewirkt, der ihnen eine Einladung in die Westminster Abbey eingebracht hat. 

Zum königlichen Weltkriegs-Gedenken in London waren 300 Gäste geladen. Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) wurde diese Ehre nur ganz wenigen Deutschen zuteil, darunter der Rosenheimerin Elfriede Pauli. „Es war bewegend“, fasst die Lehrerin an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Altenhohenau ihre Eindrücke vom Gottesdienst in der Westminster Abbey zusammen.
Anlass war die Ausstellung „100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs – Frieden in Europa“, die noch bis Mittwoch, 19. Dezember, im Rosenheimer Bildungswerk (Pettenkoferstraße 5) zu sehen ist. Sie basiert auf dem Dokumentarfilm „Meeting in No Man’s Land“ („Treffen im Niemandsland“) – einem Gemeinschaftswerk von britischen und deutschen Nachfahren Kriegsbeteiligter. Zusammen mit dem Engländer David Savill war Pauli federführend an diesem Projekt beteiligt.

Hut-Pflicht für Damen

Vor einigen Wochen wurden die beiden wegen ihres Engagements zu der großen Gedenkfeier nach London eingeladen. Das war besonders für die Rosenheimerin eine außergewöhnliche Erfahrung, denn eine Zeremonie wie die in der Westminster Abbey hatte sie bisher noch nie erlebt. Jedem Gast wurde im Vorfeld eine genaue Kleiderordnung ausgehändigt. Ein Hut war für jede Dame Pflicht.

Die Feier in der Kirche nahm Pauli als „sehr traditionell und enorm strukturiert“ wahr. Besonders erstaunt hat sie das „Gottesdienst-Serviceheft“. „Da stand beispielsweise genau drin, wann man stehen oder sitzen muss“, erzählt sie. Jeder Gast wurde feierlich zu seinem Platz geleitet. Von ihrer Position im Querschiff aus hatte die Rosenheimerin einen guten Blick auf Queen Elizabeth und die Mitglieder der königlichen Familie, die bis auf Prinz Philip vollständig zur Gedenkfeier erschienen waren: „Auf mich wirkten sie alle sehr freundlich, feierlich und dem Volk zugewandt.“ Am ergreifendsten war für Pauli, als die Kirchengemeinde zum Schluss „God Save the Queen“ sang: „Die Stimmung war so unglaublich feierlich.“ (Karin Wunsam) ©Elfirede Pauli privat

 

Friedensglocke unterwegs

 

Am 06. Juni 2018 nahm der Pfarrgemeinderat (PGR) Samerberg die Glocke bei der Mitgliederversammlung im Bildungswerk Rosenheim mit. Die Glocke verweilte einige Tage an unterschiedlichen Orten und regte zum Nachdenken und zum Austauschen an. In der Bücherei in der alten Schmiede Törwang/Samerberg empfing die Glocke die Besucher mit ihrem Klang. Bei einer zünftigen Schafkopfrunde, bei der friedlich miteinander gekartelt wurde, erinnerte sie stumm an die große Sehnsucht der Menschen nach Frieden.

Am 14. Juli 2018 feierten viele Besucher in der Kirche Maria Himmelfahrt den Gottesdienst: "Dankbar für den Frieden". Die Gestaltung des Gottesdienstes übernahm der PGR und hat unterschiedliche Funktionen der Glocke anschaulich präsentiert. Die Fahrradglocke, die Haustürglocke, die Kuhglocke und die alte Schiffsglocke erfüllen jeweils eine andere Aufgabe. Jetzt ist die Schiffsglocke als Friedensglocke auf ihrer Reise und regt unterwegs zum Innehalten an.    

Die Schiffsglocke "SK Göben 1916" ist derzeit als Friedensglocke unterwegs. Am Sonntag, 15.07.2018 um 19:00 Uhr läutete die Glocke in St. Margarethen die Sommerandacht ein. In dem  Gedicht des Unteroffiziers Breitling von 1917 "Mein Heimatkirchlein", beschreibt er anschaulich den Trost, den er bei seinen Gedanken an sein Heimatkirchlein fand.

60 000 Ministranten reisten vom 28. Juli bis 3. August 2018 unter dem Motto: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ zur internationalen Ministrantenwallfahrt  in die Ewige Stadt Rom. Darunter waren 5 500 Ministranten und Begleiter aus dem Erzbistum München und Freising. Die Katholische Jugendstelle in Stadt und Landkreis Rosenheim hatten die Friedensglocke aus Rosenheim mit im Gepäck. Beim Abschlussgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx in St. Paul vor den Mauern stand die Glocke auf dem Altar und sorgte für besondere Friedensmomente in Rom.

Am Dienstag, 11.09.2018  besuchte Adolf Dinglreiter, MdL a.D. um 14.30 Uhr den Seniorennachmittag im Pfarrsaal Heilig Blut. Er sprach zum Thema „Friede 1918 – heute“. Zahlreiche Besucher konnten ihre Gedanken dazu mitteilen, den anderen Teilnehmern zuhören und durch die Ausführung des Referenten am Ende angeregt nach Hause gehen. Marianne Eckardt aus der Stadtteilkirche Rosenheim - Am Wasen organisierte diese interessante Veranstaltung und las das ökumenische Friedensgebet 2017 der Dominikanerschwester Dr. Nazik Khalid Matty OP aus dem Irak vor.

Aus der Tiefe des Chaos
rufen wir zu dir, du Gott des Friedens.
Aus der Tiefe des Leidens
rufen wir zu dir, du Gott der Barmherzigkeit.
Aus der Tiefe der Angst
rufen wir zu dir, du Gott der Liebe.
Guter Gott,
höre unsere Stimme,
die um Frieden für unsere verwirrte Welt bittet.
Erleuchte unseren Verstand,
dass wir lernen, auf deine Weise Frieden zu schaffen,
damit die getröstet werden,
die um der Gerechtigkeit willen leiden.

Sende deinen Heiligen Geist,
damit er uns auf den Weg des Friedens führe,
den du bereits begonnen hast.
Ökumenisches Friedensgebet 2017

Öffne unsere Augen für die Zeichen deiner
Gegenwart in unserer erschöpften Welt.
Lehre uns, in Harmonie mit dir,
unseren Mitmenschen und der Natur zu leben.

Wir sehnen uns so sehr
nach einer friedlichen Welt:
in der Menschen in Würde alt werden können,
in der Eltern ihre Kinder in Liebe aufwachsen sehen,
in der die Jugend von ihrer Zukunft träumen kann,
in der Kinder eine glückliche Kindheit erleben können.

Guter Gott,
stärke unseren Glauben an die Möglichkeit,
Frieden zu schaffen trotz aller Gewalt,
die wir sehen.
Hilf unserem Bemühen um eine bessere Welt,
in der alle willkommen sind,
in der alle sich zum Festmahl versammeln,
in der alle in Freiheit verkünden können,
dass Jesus der Erlöser ist.

Amen.

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 läuteten am internationalen Friedenstag am 21. September europaweit die Glocken. Damit sollte ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben gesetzt werden, aber es sollte ebenfalls an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnert werden.
Auch in der Pfarrei Sankt Martin in Au waren die Glocken eine Viertelstunde lang zu hören. Danach stellte Eva Maria Zehetmair in der Friedensandacht Bezüge zur ehemaligen Schiffsglocke „SK Göben“ her und lud die Gemeinde in die geplante Ausstellung ins Bildungswerk Rosenheim „100 Jahre Ende des 1. Weltkriegs - Frieden in Europa“ ein, sowie zur Vernissage am Donnerstag, den 08.November 2018 von 18:00 bis 20:00 Uhr.
Im Begleitbuch wurde notiert:
Im Kleinen hätte man schon Friedensideen, aber wie geht Frieden in unserem Land? Auf der ganzen Welt? Politik? Politiker? Schwierig! Das Vertrauen in sie schwindet. Wie tröstlich, trotz aller Missstände und Unsicherheiten, eine Oase der Geborgenheit zu wissen: Glaube, die Gegenwart Gottes in mir, Liebe, Familie!

Auch beim Englisch-Stammtisch in der Stadtbücherei Kolbermoor stand das Thema „The Meaning of Peace“ auf dem Programm. Zu Beginn wurde die Bewandtnis der ehemaligen Schiffsglocke und der jetztigen Friedensglocke thematisiert. Interessante Zitate stimmten auf den anschließenden persönlichen Austausch ein.
“Peace begins with a smile.“  Mother Teresa

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts in Altenhohenau zum Thema Wohlfahrtsverbände regte die  Friedensglocke zum Dialog über sozialpolitisches Handeln an.

Als weiterführende Arbeit gestalteten die Fachschüler und –innen in dem Fach Lebenszeit und Lebensraumgestaltung Friedensvögel.

Pfarrverband Brannenburg - Flintsbach

Verschiedene Ortsgruppen gestalteten am Sonntag, 14.10. einen Friedensgottesdienst in der Pfarrkirche Christkönig in Degerndorf. Die Pfadfinder gestalteten mit Gegenstände und Symbole den Gottesdienst sehr anschaulich. Die Degerndorfer Rhythmusgruppe sorgte für den musikalischen Rahmen.
In den darauf folgenden Tagen war die Glocke bei weiteren Gottesdiensten präsent. Am Samstag, 20. Oktober 2018 in Flintsbach und am Sonntag, 21. Oktober 2018 in Brannenburg.

Auszeit mit der Friedensglocke
Am Samstag, den 27.10.2018 lud der Pfarrverband Pfaffenhofen/Inn um 19:00Uhr zur „Auszeit“ in die Pfarrkirche St. Laurentius. Zentraler Teil der 30-minütigen Auszeit war die sogenannte „Friedensglocke SK-Göben 1916“. Der Pfarrverband ermutigte die Besucher der Frage nachzugehen, was Frieden für jeden einzelnen bedeutet. Der Chor und die Musiker untermalten das Thema "Frieden" mit bewegenden Melodien und Texten.
Auch am Sonntag, den 28.10.2018 war die Glocke im Pfarrgottesdienst ein anschauliches Friedenszeichen. 

 

Wir danken allen Beteiligten für die Bilder und die Informationen, insbesondere Elfriede Pauli, die dieses Projekt initiiert und das Bildungswerk stets mit aktuellen Fotos und Berichten der Friedensglocke ausgestattet hat.